Mara und das merkwürdige Meer

Text: Markus Orths
Musik: Chiel Meijering 2007

Die Kraft der Phantasie und der Wert des Wissens stehen im Mittelpunkt der Erzählung von Markus Orths. Mara ist ein aufgewecktes Mädchen, das in der Schule wegen seiner Träumereien immer wieder Probleme bekommt – vor allem mit dem Mathematiklehrer Doktor Gonzo Grottenhocker. Als der sie wieder einmal vor der gesamten Klasse bloßstellt, wünscht sich Mara nichts sehnlicher als auf der Stelle im Boden zu versinken. Das geschieht dann prompt und Mara fällt und fällt bis sie schließlich im merkwürdigen Meer des Wissens landet. Was nun folgt ist eine Kette von wahnwitzigen Abenteuern, bei denen Mara Glucks, der stets besoffene Wissensdurst, und Grübel, die selbstzweiflerische Würgeschlange, zur Seite stehen. Die drei werden von aufdringlichen Fragefischen belästigt, müssen gegen tückische Wissenslücken kämpfen und sich gegen die bedrohlichen Blender zur Wehr setzen. Außerdem gibt es da noch den Furcht erregenden Bohrerhai, der die drei anscheinend auf Schritt und Tritt verfolgt….

Am Ende ihrer Reise erkennt Mara, wie wichtig Selbstvertrauen und Wissen sein können. Und sie lernt den ihr zunächst so verhassten Doktor Grottenhocker von einer völlig neuen Seite kennen.

Chiel Meijering hat die Geschichte von Mara in der Tradition bekannter Hörspiele wie „Peter und der Wolf“ (Sergej Prokofjew) oder „Der Karneval der Tiere“ (Camille Saint-Saёns) vertont. Jeder der Hauptcharaktere der Geschichte erhält ein eigenes charakteristisches Thema. Bei Mara ist dies eine unbeschwerte, einem Kinderlied ähnelnde Melodie. Der stets an sich und der Welt zweifelnde Grübel hat ein in sich kreisendes Thema bekommen, in dem die vielen Rotationsbewegungen einerseits die Schlange und andererseits auch das ständige Grübeln verkörpern. Glucks dagegen tanzt einen kleinen, besoffenen Walzer, der gemäß der Verfassung des Wissensdurstes nicht wirklich im 3/4 Takt bleibt. Der Furcht erregende Gonzo Grottenhocker dagegen hat viele Gesichter. Mal grollt er in tiefen bedrohlichen Klängen daher, dann sind es wieder seine langen fettigen Haare oder seine lange Nase, die musikalisch nachgezeichnet werden. Neben der Präsentation von Leitmotiven für die Hauptcharaktere, funktioniert die Musik an einigen Stellen auch als untermalende Programmmusik oder als Zwischenmusik, die von einem Abenteuer der Protagonisten ins nächste führt.
(Daniel Koschitzki)

Angesprochen werden Kinder ab ca. 9 Jahren

Einen kleinen Ausschnitt dieses Programms können Sie hier anschauen:
http://www.burkhard-schmeer.de/#21

Weitere Kinderkonzerte:

Wietje - das weiße Mädchen im Land der Farben
>> Beschreibung, Fotos und Videos

Julius der Flötenspieler
>> Beschreibung, Fotos und Videos

Märchen und Musik – ein zauberhaftes Konzert für Kinder
>> Beschreibung und Fotos