Martin Luther - "Prediger - Politiker - Privatmensch“

Ein Crossover Projekt zum 500. Jahrestag der Reformation

mit Martin Brambach (Rezitation), Stefan Bauer (Vibes, Komposition) und Torsten Müller ( Perkussion)

Leben, predigen, verkündigen – das war für Martin Luther eins. Zahlreich sind seine Texte und Schriften, in denen er sich zu allen geistlichen und weltlichen Themen seiner Zeit lautstark und mit klarer Meinung äußert. Zahlreich auch seine Briefe, die uns einen Blick in die private Seele des Reformators werfen lassen, und zahlreich auch die Lieder die er komponierte, war doch neben dem gesprochenen und geschriebenen Wort für Luther das Singen eine der schärfsten Waffen der Reformation.

Mit drei „Spots“ beleuchten wir ihn und seine Zeit in diesem Programm: Luther predigend, Luther politisch und Luther privat.

So verweben sich Musik aus einer der bewegtesten Epochen der europäischen Geschichte aber auch zeitgenössische Klänge, mit Schriften, Briefen und Gemeindeliedern Luthers zu einem Gesamtbild, in dessen Zentrum die schillernde Gestalt des Reformators steht.

Martin Brambach Stefan Bauer Torsten Müller
Foto: Alfred Steffen - Daniela Stibitz Management Foto: Volker Beushausen Foto: Recklinghäuser Zeitung


„Erna, der Baum nadelt“

Weihnachten mit Flautando Köln und Martin Brambach

Unzählige Geschichten ranken sich um das „Fest der Liebe“. Und das nicht von ungefähr – ist Weihnachten doch keineswegs immer nur festlich, friedlich und besinnlich, sondern allzu oft auch hektisch und gestresst, manchmal einsam und traurig, mal durchsetzt mit kleineren oder auch größeren Zwistigkeiten oder aber voller Pannen…. auf jeden Fall aber doch etwas ganz Besonderes für die meisten von uns.

Mit Musik und Geschichten beleuchten Flautando Köln und Martin Brambach die vielen Gesichter Weihnachtens und führen Sie so heiter, nachdenklich, ironisch, hintergründig, bissig, nostalgisch und unterhaltsam durch den Advent bis zum „Fest der Feste“.

„Das Gegenwärtige ist das Ewige“

mit Holger Schäfer, keltische Harfe, Gesang, Cembalo, Erzählung

„Das Gegenwärtige ist das Ewige, oder richtiger das Ewige ist das Gegenwärtige, und das Gegenwärtige ist das Erfüllte.“ (Sören Kierkegaard, Der Begriff der Angst)

Welch treffende Charakterisierung von Musik, auch wenn der große dänische Philosoph und Theologe diesen Gedanken in ganz anderem Zusammenhang geäußert hat. Nirgends ist das Ewige in der Gegenwart so rein zu erleben wie in der Musik. Immer wieder wird von „göttlicher Musik“ gesprochen, oder es überkommt den Zuhörer eine Art „heiliger Schauder“, wenn er diese oder jene Musik hört. Nicht von ungefähr ist die Musik von den Kirchenvätern mit Argwohn beäugt worden – zu nah am Göttlichen haben auch sie die Musik empfunden.

In diesem Programm versucht Flautando Köln, die Weisheit Kierkegaards so zum Klingen zu bringen, dass das Ewige im Gegenwärtigen aufblitzt, in weltlicher genau so wie in geistlicher Musik.

So berühren die innigen spanischen Pilgerlieder aus Mittelalter mit ihren hypnotischen Melodien genauso wie einer der berühmtesten englischen Folksongs: Scarborough Fair. Oder Youkali: das Lied über das irdische Paradies, in dem alle Hoffnungen und Wünsche in Erfüllung gehen.

Auch ihre bestaunenswerte Virtuosität können die vier Flötistinnen in der zeitlosen Musikauswahl unter Beweis stellen: Ob bei Barockmeister Georg Philipp Telemann oder beim feurig rasanten Irish Folk – für ihre ungebremste Spielfreude gibt es keine Grenzen. Und alle Stücke wie immer in raffinierten eigenen Arrangements.

Ein besonders stimmungsvoller Beitrag verspricht diesmal der Vortrag eines Märchens von Hans Christian Andersen zu werden, illustriert durch Musikimprovisationen. Nicht nur dafür gewann das Ensemble den Multiinstrumentalisten Holger Schäfer, der als Minnesänger bereits viele Auszeichnungen bekam – die Freude über die fruchtbare Zusammenarbeit ist groß.

Zurück zu Kierkegaard: Ob das Publikum dann am Ende erfüllt nach Hause gehen wird? Die Chancen stehen gut.

FLAUTANDO KÖLN & Albrecht Maurer

Albrecht Maurer - Violine, Gotische Fidel, Komposition

„LOOSE “ – locker, unverpackt, frei: so nennt Albrecht Maurer eine Sammlung unzusammenhängender Zusammenhänge für Blockflötenquartett und diverse Streichinstrumente, die auf der letzten Musiknacht uraufgeführt wurde. LOOSE ist eine faszinierende Reise zwischen den Welten der Neuen Musik, der Alten Musik und der Weltmusik. Die Grenzen sind fließend und die Reise geht einige Male auf den offenen Ozean der Improvisation.

"Diese exklusive Zusammenarbeit zwischen dem Komponisten/Spieler Albrecht Maurer und Flautando Köln, dem führenden Blockflöten-Ensemble Deutschlands, verspricht Neutönerisches mit unvorhersehbaren Wendungen.“
(aus dem Pressetext der Kölner Musiknacht)


Musik und Märchen

Heitere, besinnliche oder spannende Märchen für Erwachsenen - Flautando Köln und ein Erzähler vereinen Wörter mit Klängen. Fragen Sie nach unseren verschiedenen Programmen zu diesem Thema und lassen sie sich verzaubern............

Mit Everhard Drees - Märchenerzähler

Ye Sacred Muses

Musik am englischen Hof des 16. und 17. Jahrhunderts. Ein schillerndes Kaleidoskop des englischen Musiklebens, mit schwungvollen Dance-Tunes, gefühlvollen Liedern und Consort-Songs und Beispielen virtuoser Verzierungskunst.

Mit Countertenor und Laute.


Wie schön leuchtet der Morgenstern

Vom ersten Advent bis zu Epiphanias führt dieses Programm musikalisch durch Advents- und Weihnachtszeit. Es erklingen Lieder, die entsprechend der kirchlich-liturgischen Tradition auf die vier Adventssonntage, auf das Christfest selbst und auf Epiphanias verteilt sind. Zwischen diesen Stationen erklingen neben anderen Werken z. B. ein Konzert von A. Vivaldi, Volkstümliches aus Böhmen und Tänze von M. Praetorius. Dieses Programm bieten wir als reines Quartettprogramm, aber auch in der „CD-Version“ in großer Besetzung mit Countertenor, Orgel / Cembalo, Laute / Chitarrone und Schlagwerk sowie mit ausgewählten Gastmusikern an.


Armada

Spanien und England standen in der Renaissance in vielfältiger Beziehung zueinander. Freundschaftlich zunächst wurden die Königreiche miteinander verknüpft: Heinrich der VIII heiratete Katharina von Aragon, die Tochter der berühmten „katholischen Könige“ Ferdinand von Aragon und Isabella von Kastilien. Für ihn war es die erste Ehe, die er jedoch annullieren ließ um Anne Boleyn heiraten zu können. Dazu löste er sich von Papst und Kirche und ernannte sich selbst zum Oberhaupt der von ihm eigens gegründeten anglikanischen Kirche. Der Grundstein zur Feindschaft mit Spanien war gelegt, die sich immer weiter auch zu einem Krieg der Konfessionen entwickelte. Hier das streng katholische Spanien, dort England dessen anglikanische Kirche dem Protestantismus nahe stand.
Das Kind der Beziehung zwischen Heinrich und Anne Boleyn, Elisabeth, sollte später eine der mächtigsten Königinnen werden. Das zunächst noch einigermaßen neutrale Verhältnis zu Spanien wurde zunehmend angespannter. So unterstützte Elisabeth z.B. die protestantischen Niederlande, die sich gegen die spanische Herrschaft auflehnten. Sie regierte 45 Jahre und schlug unter anderem die spanische Armada in der berühmten Seeschlacht vernichtend.
Sowohl unter Elisabeth, als auch unter ihrem Vater Heinrich erblühten die Künste, zahlreiche Musiker, Maler, Schriftsteller wurden von ihnen an den englischen Hof berufen. Der König selber war ein begeisterter Musiker, der sogar eigene Kompositionen verfasste. Auch im mächtigen spanischen Herrschaftsgebiet wirkten allerorten berühmte Künstler und Musiker.

Das Programm verbindet Werke aus dem englischen Königshaus Tudor mit anderen aus Spaniens „goldenem Zeitalter“.

Mit Torsten Müller – Schlagwerk

FLAUTANDO KÖLN plus....

Hinter diesem Programm verbirgt sich eines unserer Highlights. Alte und Neue Musik für Blockflötenquartett und Percussion. Mittelalterliche Spielmannstänze, Spanische Recercadas der Renaissance, Jazzstandards....wir bieten Ihnen ein bunte Mischung unterhaltsamer und bewegender Musik. Wie alle Programme können Sie auch dieses mit oder ohne Pause bekommen.

Mit Torsten Müller – Schlagwerk

Les passions de l’âme – Die Leidenschaften der Seele

Mit bis zu fünf Mitspielern ( Cembalo, Violoncello, Violone, Fagott, Theorbe) erklingt Flautando Köln in diesem Programm fast orchestral. Gespielt wird Barockmusik aus Europa in den unterschiedlichsten Besetzungen.

Mit Cembalo, Barockfagott, Violone, Violoncello und Theorbe.

Neuland

Mit dem neuesten Programm Neuland betritt Flautando Köln neue musikalische Wege.
Sich der Musik von Kurt Weill, Claude Debussy oder auch bekannter Jazzgrößen wie Dizzie Gillespie mit der Blockflöte zu nähern bedeutet, sowohl für Spielerinnen als auch für das Publikum, sich von vertrauten Klängen zu lösen, Hörgewohnheiten abzulegen und sich einem neuen musikalischen Spektrum zu öffnen.

Entstanden ist dabei eine spannende Begegnung mit Klängen und Stilen abseits der bekannten Klänge, die jedoch schon nach den ersten Tönen ein Gefühl der Vertrautheit hervorruft.
Neue Wege und Begegnungen gibt es auch in der Zusammenarbeit mit den Instrumentalisten Torsten Müller – Schlagwerk und Tilman Schmidt . Kontrabass, die zusätzlich für neue Klangfarben sorgen.

Pressestimmen: http://www.bo.de/kultur/kultur-regional/wie-klingt-jazz-auf-blockfloete
Sprechen Sie uns an!